Samstag, 16. Januar 2016

Rezension "to all the boys I´ve loved before" von Jenny Han

Hallo ihr Lieben,
heute habe ich eine neue Rezension zu einem Buch, das ich schon ewig lesen wollte, für euch!

What if all the crushes you ever had found out how you felt about them…all at once?  

Lara Jean Song keeps her love letters in a hatbox her mother gave her. They aren’t love letters that anyone else wrote for her; these are ones she’s written. One for every boy she’s ever loved—five in all. When she writes, she pours out her heart and soul and says all the things she would never say in real life, because her letters are for her eyes only. Until the day her secret letters are mailed, and suddenly, Lara Jean’s love life goes from imaginary to out of control



Ich wollte dieses Buch schon lange lesen und war froh es jetzt endlich zu beginnen, da mir die Idee der Geschichte sehr gefallen hat und ich mich auf eine süße Geschichte eingestellt hatte.
Die Geschichte wird aus der Sicht von Lara Jean erzählt, die eine Kiste mit Liebesbriefen an all die Jungs, in die sie je verliebt war, besitzt, doch dann werden die Briefe tatsächlich an die Jungs verschickt und alles läuft aus dem Ruder.
Gleich zu Anfang wird deutlich, dass Lara noch Gefühle für Josh, ihren Nachbarn und neuerdings der Exfreund ihrer Schwester Margot, die nun in Schottland studiert, hat.
Natürlich erhält auch Josh einen Brief und spricht Lara darauf an, weshalb Lara Hals über Kopf Peter küsst und dann mit diesem einen Scheinbeziehung eingeht, damit sie Josh zeigen kann, dass sie keinerlei Gefühle mehr für ihn hat (angeblich, natürlich) und Peter Gen, seiner Exfreundin, eins auswischen kann.
Mit der Zeit lernen sich Lara und Peter aber doch wieder besser kennen, früher waren sie gut befreundet, doch mittlerweile eigentlich nicht mehr, Peter gehört mittlerweile zu den "Coolen".
Doch durch mehrere Dinge, die sie natürlich in der Öffentlichkeit machen müssen, um wirklich wie ein Paar zu wirken, nähern sie sich an. Beispielsweise holt Peter Lara jeden Tag zur Schule ab, wobei es immer wieder zu lustigen Gesprächen kommt, die mich des Öfteren auch zum Lachen gebracht haben. Der Leser merkt schnell, dass zwischen Lara und Peter doch langsam Gefühle aufkommen, wenn auch nur ganz langsam. Das Ganze ist wunderbar realistisch gestaltet und passiert einfach nicht von heute auf morgen.
Lara lässt Josh seit dem Beginn ihrer Scheinbeziehung einfach links liegen, sie ignoriert ihn komplett oder gibt ihm patzige Antworten, wenn sie dann doch mal reden. Dies fand ich sehr schade, da sie vorher eigentlich immer beste Freunde waren und ich es einfach ziemlich mies von Lara fand, da sie einfach mal ein klärendes Gespräch mit Josh hätte führen können. Zum Ende hin starten die beide wieder langsame , freundschaftliche Annäherungsversuche, was auf ein Aufleben der Freundschaft zwischen den Beiden im nächsten Band hoffen lässt.
Der Höhepunkt des Buches war wirklich überraschend, spannend und hat nochmal einen super fesselnden Abschluss gebildet, da es zwar vorher auch gut war, aber halt nie wirklich so richtig spannend, sondern einfach eher nett, süß und gut zum Weglesen. Das Ende lässt uns natürlich mit einem ordentlichen Cliffhanger zurück.
Lara Jean war für mich eine sehr sympathische Protagonistin, die durch ihre Macken auch sehr echt wirkte und ich glaube, dass sich viele mit ihren Problemen identifizieren können. Teilweise hat es mich aber wirklich genervt, wie sie beispielsweise Josh behandelt hat, da es wirklich furchtbar egoistisch war.
Peter mochte ich am Anfang nicht wirklich, aber sowie er sich im Laufe der Geschichte immer mehr Lara zeigt, so zeigt er sich auch dem Leser. Hinter seiner arroganten Art, steckt nämlich eigentlich auch noch ein ganz "netter Kerl", der sich langsam aber sicher in mein Herz geschmuggelt hat.
Über Josh habe ich mir noch keine wirkliche Meinung gebildet, einerseits mochte ich ihn am Anfang und über das Buch hinweg mochte ich, wie er immer versucht hat Lara zu beschützen, auch wenn er dazu nicht wirklich zu den richtigen Methoden gegriffen hat. Insgesamt blieb er aber relativ blass.
Den nötigen Charme der Geschichte haben wir definitiv Kitty zu verdanken, sie ist einfach zuckersüß und hat mir immer wieder ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert. Dahingegen konnte ich mit Margot gar nicht warmwerden, irgendwie ist sie mir einfach unsympathisch.
Zuletzt lässt sich noch sagen, dass mir der Schreibstil der Autorin sehr gut gefallen hat, er war locker und leicht, sodass man die Seiten nur so weglassen konnte. Das Englisch an sich war zudem wirklich einfach zu verstehen.


Ich habe lange überlegt ob ich dem Buch dreieinhalb oder vier Rosen gebe. Da es mir zwar wirklich gut gefallen har, aber halt nicht so "wawawhoonm"-mäßig war.
Letztendlich bin ich aber zu dem Entschluss gekommen diesem Buch dreieinhalb Rosen zu geben.


Das war´s ! Ich hoffe es hat euch gefallen. Habt ihr das Buch vielleicht auch schon gelesen?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar!

 
Design by Mira Dilemma.