Montag, 21. September 2015

Rezension "Sommernachtswende" von Christelle Zaurrini




Hallo ihr Lieben,
heute habe ich eine Rezension zu "Sommernachtswende" von Christelle Zaurrini für euch. Ich habe es als Ebook auf Lovelybooks gewonnen, worüber ich mich riesig gefreut habe.



Glück findet man nur dort, wo das Herz ist. Fünf Jahre nach dem Tod ihrer Mutter findet sich Emma zum ersten Mal wieder in ihrem Heimatdorf ein und stellt sich ihrer Vergangenheit. Alten Feindschaften, ihrer vernachlässigten besten Freundin und dem ganzen Schmerz. Dann taucht Dylan auf, selber gezeichnet vom Schicksal, und beginnt Emmas sorgsam errichteten Mauern einzureißen.
Ich finde das Cover sehr schön, vor allem die Hervorhebung des Wortes "Nachts" lässt das Cover nochmal spannender wirken. Auch das Mädchen auf dem Cover gefällt mir sehr gut und ganz besonders freut es mich hier, dass sie nicht so "gephotoshopt " aussieht, da dieses mich bei Covern immer wahnsinnig stört.

Ich bin relativ unvoreingenommen an das Buch herangegangen, wusste somit nicht wirklich worum es ging und hatte damit keinerlei Vorstellung, was mich erwarten würde.
Als ich begann  zu lesen, dauerte es gar nicht lange und ich war "drin". Abgetaucht in Dylans´ und Emmas´ Welt. Dies lag daran, dass es keine große Einleitung gab, sondern die Geschichte direkt ab der ersten Seite begann, wodurch eine "Anfangsleseflaute", die ich gerne mal habe, direkt vermieden werden konnte. Dahingegen wurden immer mehr Aspekte in die Geschichte eingeflochten und das Tempo wurde nie gedrosselt. Wodurch es zunehmend mitreißend blieb bzw. noch mitreißender wurde. Auch wenn, wie erwähnt, immer wieder neue Aspekte hinzukamen, blieb die Geschichte übersichtlich.
Erst kurz vorm Höhepunkt wurde das Tempo etwas gedrosselt und als der Höhepunkt dann da war, war er meiner Meinung nach auch etwas zu schnell wieder vorbei. jedoch muss ich sagen, dass ich vom Höhepunkt sehr überrascht war und ich es so, wie es letztendlich abgelaufen ist, definitiv nicht erwartet hätte.
Zudem war Christelle Zaurinnins Schreibstil unheimlich flüssig, wie auch locker, sodass ich nie die Lust am Buch verloren haben, sondern vielmehr durch die Seiten flog.
Was der Geschichte unheimlich viel Kraft gegeben hat, waren die Charaktere! Emma und Dylan waren wunderbare Protagonisten, sie waren mir vom ersten Moment an sympathisch, ich fühlte mich mit ihnen verbunden und habe direkt mitgefühlt. Doch auch die Nebencharaktere sind fantastisch! Ich habe sie sehr in mein Herz geschlossen. Sowohl Betty und Kelly sind toll ausgearbeitete Nebencharaktere, die man einfach lieben muss, wie auch Lucas! Reicht es, wenn ich zu ihm sage, dass ich ihn gerne als "Fictional boyfriend" hätte?

Insgesamt kann ich sagen, dass mich die Geschichte um Emma und Dylan wahnsinnig begeistern konnte und ich nie gedacht hätte, dass sie mir so gefallen würde!
Ich freue mich jetzt schon auf die Geschichte über Betty.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar!

 
Design by Mira Dilemma.